Schlagwort-Archiv: Social Recruiting

Sind Mitarbeiterempfehlungen innovativ?

Immer mal wieder werden wir zu unserem «innovativen» Tool beglückwünscht. Das schmeichelt natürlich das Gründerherz! Was im ersten Moment nach einem willkommenen Kompliment klingt, zieht oftmals ein «aber…» mit sich: «Eqipia ist zu innovativ für unser Unternehmen», «Unser Unternehmen ist nicht so modern» oder «Wir müssen zuerst die Grundlagenarbeit machen». Dies sind natürlich Sätze, welche ich als Verantwortlicher für Sales & Marketing nur ungern höre. Weiterlesen

Meine 4 Erkenntnisse vom somexcircle «Social Recruiting»

Am 20.05.14 lud die Social Media Akademie Somexcloud zur Diskussionsrunde «somexcircle», dieses Mal zum Thema Social Recruiting. Eingeladen waren der Personalvermittler und Coach Andreas Martin, Lars Hvidt von JobCloud, Katharina Iten von Recomy und Patrick Mollet von Eqipia.

Gleich zu Beginn wurde darüber diskutiert, wie man denn den Kunden Social Recruiting am besten verkauft. Alle waren sich einig, dass es sehr viel Überzeugungsarbeit braucht und viele Unternehmen immer noch veränderungsresistent sind, wenn es um neue Tools geht. Vielerorts sind Fachkräftemangel und War for Talents zwar beliebte Schlagworte, aber man verhält sich immer noch so, als ob die qualifizierten Bewerber draussen vor der Türe Schlange stehen würden.

Selbstverständlich war an diesem Abend allen klar, dass die Zeiten von «post & pray» für immer mehr Stellenprofile passé sind und dass die sozialen Netzwerke ein enormes Potential aufweisen. Sehr interessant sind aber die unterschiedlichen Ansätze, welche die Podiumsteilnehmer verfolgen, um dieses Potential zu nutzen. Die Fragen und Bedürfnisse aus dem Publikum haben gezeigt, dass es dabei kein eierlegende Wollmilchsau gibt, welche ab morgen sämtliche Rekrutierungsprobleme löst: Was kann man machen, wenn die Studenten/Absolventen praktisch nicht auf den Business Networks aktiv ist? Gibt es keine Plattform, wo sich Lehrstellensuchende präsentieren und vernetzen können? Und was ist eigentlich mit der Zielgruppe 50+? Wie lässt sich Qualität und Authentizität sicherstellen, wenn plötzlich Mitarbeiter und externe Ambassadoren Jobinserate posten?

Für mich zentral sind folgende vier Erkenntnisse: Weiterlesen

33’000 kostenlose Kontakte pro Mitarbeiter

Wir bei Eqipia sind überzeugt, dass die Netzwerke der Mitarbeiter eine wertvolle Quelle für die Rekrutierung darstellen. Denn die Rekrutierung kann nicht einfach an das HR abdelegiert werden, sondern das Team hat einerseits Zugang zu den gesuchten Fachspezialisten und andererseits eine intrinsische Motivation, rasch den besten Kandidaten für die vakante Stelle zu finden. Insbesondere können auf diesem Weg passive Kandidaten angesprochen werden, die nicht aktiv auf den Stellenbörsen nach Angeboten suchen. Dass solche Empfehlungen erst noch viel glaubwürdiger sind, versteht sich von selbst. Weiterlesen

NZZ-Artikel: Neue Aufgaben für die Personalabteilungen

Die neue Zürcher Zeitung hat heute in der Themenbeilage Equity die «Personalsuche in sozialen Medien» aufgegriffen. Dabei konstatieren Sie, dass die Personalgewinnung bei den Social Media Aktivitäten der Unternehmen noch eine untergeordnete Rolle spielt. Auch hat sich die Haltung der Unternehmen noch nicht gross geändert, noch immer publiziert man nach dem «post & pray» Prinzip ein Inserat und hofft auf die Bewerbung der passenden Kandidaten.

Weiterlesen

Gedanken zur Zukunft von Mitarbeiter-Empfehlungsprogrammen

Die meisten Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme (bzw. Employee Referral Programs, ERP) funktionieren relativ einfach: Der Bewerber oder der Mitarbeiter muss im Rahmen des Rekrutierungsprozesses aktiv der Personalabteilung mitteilen, dass die entsprechende Bewerbung via Empfehlung eingegangen ist. Der Mitarbeiter erhält die Prämie, wenn der Arbeitsvertrag zustande gekommen ist bzw. (in konservativeren Fällen) wenn die Probezeit erfolgreich abgelaufen ist. Dann greifen die Unternehmen tief in die Tasche und bezahlen im Normalfall eine Prämie in der Grössenordnung von CHF 1’000 bis CHF 5’000.  Weiterlesen